X Barbara Szlachetka-Memorial in Jelcz-Laskowice. Vorschau

  • Data publikacji: 05 April 2015

Schon Bald (am 1. Mai) findet die XIV Austragung des Marathonlaufes in Jelcz-Laskowice statt.
Es ist ein weltweit einzigartiges Ereignis.

Arkadiusz Tołłoczko:
Mitveranstalter des Marathonlaufes, Vorsteher der Läufergruppe Harcownik
Im Namen der Veranstalter, des Stadt- und Gemeindeamtes Jelcz-Laskowice sowie der Läufergruppe Harcownik lade ich am 1. Mai nach Jelcz-Laskowice zur 14. Austragung des Marathonlaufes ein.
Es ist bereits das X. Barbara Szlachetka-Memorial.

Die Ideengeberin des Marathonlaufes war Barbara Szlachetka.
Eine der erfolgreichsten polnischen Langstreckenläuferinnen.
Die Geschichte dieses Laufes begann vor 14 Jahren.

Bogdan Szczęśniak:
Bürgermeister von Jelcz-Laskowice
Es war in 2001, als ich Barbara kennenlernte.
Sie fragte, ob die Gemeinde auf ihrem Gebiet Interesse hätte einen Marathonlauf, im Rahmen der Jelcz-Laskowice Tage zu veranstalten.

Aleksander Mitek
Der Vater des Jelcz-Laskowice-Marathonlaufes

Sie stellte fest, dass Marathon aber auch viele andere Langstreckenläufe auf der ganzen Welt veranstaltet werden und in Jelcz-Laskowice, wo sie wohnt, nichts dieser Art ausgetragen wird. Und so, am 1.05.2002 fand der erste Marathonlauf in Jelcz-Laskowice statt. Barbara Szlachetka lief selbstverständlich mit.
So nebenbei war es der erste Marathonlauf nach dem Betritt Polens in die Europäische Union. Gleich am Tage des Beitritts!!

Vom Anfang an hatte diese Veranstaltung viele treue Anhänger.
An den organisatorischen Arbeiten vor dem Lauf haben sich viele Institutionen, Sponsoren und private Personen beteiligt.
An der Organisation beteiligen sich sogar Schüler der Grundstufe in Miłoszyce.

Bartosz Roskosz
Lehrer an der Grundschule in Miłoszyce bei Jelcz-Laskowice.

Die Schüler helfen den Läufern mit viel Einsatz.
Sie verteilen Bananen, reichen das notwendige Wasser. So geht es schon seit Jahren.
Sehr viele Kinder kommen und helfen.
Un so können sie zusehen, wie eine große Veranstaltung, von der Küche aus, funktioniert.

Die Läufer haben 42km 195m in 4 Runden zu bewältigen.
Die Strecke wurde von dem Polnischen Leichtathletikverband attestiert.
Es wurden auch kürzere Strecken; 10km sowie eine kurze Strecke für die Jüngsten vorgesehen.
Der letzte Marathonlauf von 2014 hat ein Qualitätszertifikat für kleine Laufveranstaltungen erhalten.  
Vom Anfang an war Barbara Szlachetka der Gute Geist dieses Wettbewerbs.
Sie war mit ihrem ganzen Herzen dabei und ihr Einfluss auf die Läufer war nicht zu überschätzen.

Marian Kaźmierkiewicz
lief bis jetzt alle Marathonläufe in Jelcz-Laskowice

Ein Beispiel dafür war beispielsweise 2004, als sie mich überreden hatte beim 12-Stunden-Rennen in Nowa Ruda teilzunehmen.
Von selbst hätte ich so was nie gewagt.
Sie hatte etwas an sich, dass sie mit ihrem Dasein, ihren Lächeln viele von uns zum aktiven Laufen überreden konnte.

Barbara Szlachetka gilt als die polnische Antwort auf Forrest Gump.
Im ersten Jahr lief sie 52 Marathonstrecken und 100 in 2 Jahren.
Damit hat sie 2 Eintragungen im Guinnes-Buch der Rekorde erhalten. 
Sie lief den Marathon durch Sahara und den 100 km-Lauf zwischen den Pyramiden.
In einem 72 Stunden-Renne schaffte sie 405 km. 
Fast eineinhalb Jahre kämpfte sie gegen Krebs.
Trotz einer Chemotherapie schaffte sie noch einige Marathonläufe zu absolvieren, darunter einen in Bełchatów.
Im Jahre 2005 hat und Barbara leider verlassen.
Im Jahre 2006 ist der Marathonlauf zum Barbara Szlachetka-Gegenklauf geworden.
In diesem Jahr gedenken wir den 10. Todestag von Barbara Szlachetka und feiern zugleich den 10.   Gedenklauf, den ihren Namen trägt. 
Aus diesem Anlass bereitet Telewizja Północna.TV eine Sonderreportage über das Leben, die erfolge sowie die Marathons von Barbara Szlachetka.

Alle Personen, die sie persönlich kannten und viele Erinnerungen an sie Geschichten über sie und Fotos besitzen bitten wir um Kontakt.
Besuchen Sie die Internetseite, die dieser Extremläuferin gewidmet ist.